Vorsicht beim Schwammerl suchen! Einer glaubwürdigen Quelle zufolge, ereigneten sich ganz böse Unfälle beim Schwammerl suchen, wenn besagtes Schwammerl “rausgupft” (=Steirischer Slang-Ausdruck) und man zufällig darauf steht, kann das sehr, sehr böse ausgehen.

Mir selbst ist das nie passiert, ich bin aber sicher, dass an dieser Sache etwas dran ist. Mehr Sorge hatte ich allerdings beim Pilzesuchen und dem Verzehr selbiger. Ich sah mich schon in der Notaufnahme beim Magen auspumpen. Die Identifizierung der essbaren Pilze war schwieriger als ich dachte.

Risikolos: Eierschwammerl und Herren- oder Steinpilze

Gut, Eierschwammerl und Herren- oder Steinpilze pack ich gerade noch, der Rest aber birgt für mich gewissen Gefahren. Die Ausbeute beim letzten Ausflug auf die Stiegleralm (Steiermark, Ennstal) war legendär.

Die Tasche voller Steinpilze und Eierschwammerl und ein paar unbekannte Pilze haben mich dazu gebracht dass ich mich dem Thema meiner Gesundheit zuliebe etwas mehr widme. Also mache ich mich auf die Suche nach den ultimativen Pilz-Guide.

Wie immer ist hier Wikipedia eine gute Wissensquelle. Die Wikipedia-Seite der essbaren Speisepilze solltet Sie sich unbedingt ansehen. Praktischerweise gibt es hier gleich den eine Verlinkung zum Giftnotruf.

Für Ihre Sicherheit:

In verschiedenen Gegenden können unterschiedliche Pilzarten vorkommen, die einander sehr ähnlich sind. Pilze die Sie aus Ihrer Heimatgegend kennen, können in anderen Gegenden giftige Doppelgänger haben. Beachte Sie auch, dass viele Pilze in roher Form giftig sind und manche Arten nur nach spezieller Zubereitung ohne Gefahr essbar sind. Grundsätzlich: Lassen Sie die Finger von den Schwammerl bei denen Sie sich nicht sicher sind!

Die Vergiftungszentrale (Gilt für Österreich) erreichen Sie unter der Telefonnummer: +43 (0) 1-406 43 43

Übrigens: Die roten Pilze mit den weißen Punkten auf den Beitrag Fotos sind HOCHGIFTIG! Gemeinhin auch bekannt als “Fliegenpilz”. Wenn Sie essbare Pilze identifizieren möchten, verwende immer mehrere Quellen zur Recherche!!!!

Bitte beachte Sie auch beim Pilzesammeln die Grundsätze des Naturschutzes und die rechtlichen Rahmenbedingungen Ihres Sammelgebietes. In einigen Regionen gibt es Mengenbeschränkungen beim Pilzesammeln!

Tipps für den Hobby-Pilzner

  • Pilze befördert man am besten in einem Korb. Ein luftdichtes Plastiksackerl ist schlecht, weil eben Pilze “luftig” transportiert werden sollen – Dann schmecken sie auch besser.
  • Bevor Sie Pilze suchen gehen, sollten Sie sich mit Pilzen vorher schon beschäftigt haben.
  • Stossen Sie auf unbekannte Pilze, bitte nicht in rauen Mengen abernten, sondern zuerst sicherstellen, dass sie auch essbar sind.
  • Beim Pilzepflücken darauf achten, dass man den ganzen Stiel miterntet. Den Unterschied ob ein Pilz essbar ist oder nicht, kannst man oftmals nur am ganzen Stiel erkennen.

Jetzt aber Schluß, ich wünsche Ihnen viel Spaß beim sammeln und natürlich guten Appetit!