Warning: A non-numeric value encountered in /home/.sites/306/site3392142/web/wp-content/themes/valenti/library/core.php on line 1444
Der Wandberg und die Suche nach dem letzten bisserl Schnee
Schwierigkeitsgrad0.5
Kondition0.5
Almen und Hütten7
Panorama9
4.3Gesamt

Der Wandberg (1454 m) in den südlichen Chiemgauer Alpen ist eine beliebte einfache Bergwanderung mit moderatem Höhenunterschied. Zum Gipfelkreuz kommt man relativ locker über schmale Pfade und breite Forststraßen. Insgesamt ist die Wanderung auf den Wandberg eine nette und überschaubare Angelegenheit.

Teufel auch, wo ist der Schnee?

Pech gehabt: Durch die sonnenverwöhnte Lage sind die meisten Wege von Feistenau aus zum Gipfel schon früh im Jahr schneefrei. Trotzdem sind wir sicher, dass wir ab der Wildbichlalm gefrorenes H2O finden und so ein perfektes Winterfeeling aufkommt.

Wandberg: Hier starten Sie:

Perfekt! Wanderparkplatz in Feistenau: Hier parken Sie Ihren Bürgerkäfig.

Wandberg: Tourenbeschreibung:

Unsere Wanderung auf den Wandberg startet in Feistenau (Gemeinde Niederndorf in Tirol). Vom Wanderparkplatz in Feistenau (965 m) sind es nur wenige Meter auf der geteerten Straße bis hin zum gut beschilderten Wanderweg. Kurz entschlossen, nehmen wir die Route zur Wildbichlalm und freuen uns ebendort auf ein kleines Frühstück. Bis zur Wildbichlalm stapft man relativ locker über den Wanderweg ohne nennenswerte Steigungen.

Ab der Wildbichlaml zweigen wir nach wenigen Metern von der Forststraße ab und marschieren quer über den schmalen Wanderweg in Richtung Wald. Durchqueren diesen in einer lang gezogenen Schleife und kommen so wenig später wieder auf unsere Forststraße. Hier kürzen wir wieder ab und bewegen uns in Richtung Feistenau direkt auf den die Wandbergspitze zu.

Wandberg: Gipfelkreuz (1454 m)

Grandios! Gipfelkreuz, Sitzgelegenheit und ein herrlicher Ausblick auf das Kaisergebirge. Hier zahlt es sich aus, ein wenig zu verweilen, die Jause auszupacken und sich im Gipfelbuch einzutragen. Wer nicht’s zu essen mit hat, der wandert gemütlich bergwärts in Richtung Wandberghütte und gönnt sich eben dort eine Stärkung.

Ihre Wanderkarte zum Wandberg

Total time: 06:01:50

GPX-Track zum Download

Frühstück auf der Wildbichlalm

Die Wildbichlalm (1051 m) ist eigentlich eine Jausenstation. Nett gelegen und mit sonniger Terrasse. Leider aber will das Almfeeling durch die Selbstbedienung nicht so richtig aufflammen. Trotzdem, das Frühstück war ausgezeichnet und die Fernsicht auf das Tiroler Inntal sowie auf die umliegenden Berge ist sehenswert. Bei der Gelegenheit, sollten Sie sich die Hauswürste unbedingt gönnen, bzw. besorgen Sie sich ein paar und nehmen Sie die Dinger mit auf den Wandberggipfel.

Einkehrschwung auf der Wandberghütte

Die Wandberghütte (1350 m) kann sich sehen lassen! Ein ausgesprochen freundlicher Hüttenwirt und, wer’s mag, riesige Schnitzel mit Fritten. Von der Sonnenterrasse der Hütte hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Zahmen- und auf Teile des Wilden Kaisers. Nebenbei ist die Wandberghütte noch ein idealer Ausgangspunkt für eine pfiffige Wanderung auf das Lochnerhorn, den Brennkopf oder eben den Geigelstein.

Fazit: Wandberg

Für eine kleine flotte Wanderung und sensationelle Wohlfühlmomente legen wir Ihnen den Wanderberg ans Herz. Die Wanderung auf den Wandberggipfel ist überschaubar und ganz leicht zu bewältigen. Ein idealer Wanderausflug für Erholungssüchtige, die nicht viel Zeit investieren wollen, aber trotzdem ein Gipfelkreuz sehen möchten.