Der Druiden Weisheit: Rezeptur für langes Leben, frei von Unbill,  Gram und Krankheit

Wer will es nicht: Möglichst lange leben und  möglichst lange gesund und  gelenkig und wenn geht, auch noch möglichst lange schön und vital! In ferner Vorzeit waren es die Druiden, die lebens- und gesundheitserfahrenen Männer wie Frauen, die ihr Wissen an Ratsuchende weitergaben. Geist, Seele und Sexualität ist die gottgeschenkte Dreieinigkeit, die ein jeder von uns in sich trägt. Wie jeder seine Dreieinigkeit lebt, pflegt und hegt, ergibt in Summe seine Persönlichkeit und seinen Gesundheitsstatus. So mancher pflegt das „Haus“ in dem sein Geist und seine Seele wohnen wenig. Vielleicht weil er den Genüssen nachjagt, die uns vorgegaukelt werden.

Dabei ist nur  gesunder Menschenverstand vonnöten. Denn es sind nicht die neuesten, hochgepriesenen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die wir so dringend bräuchten und kaufen sollten. Und diese , ach, so großartigen Erkenntnisse, belegt durch Studien und Hypothesen, haben nicht mal die Laufzeit eines Bausparvertrages, bis sie wiederum von der nächsten, neuesten Erkenntnis überrollt und abgelöst werden.

Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen und es sind die Narren, die am Irrtum beharren!  (Fremdzitat )

Die, die uns immer mit neuesten Erkenntnissen überrollen, benennen Menschen als ‚Verbraucher‘.  Doch zum „Verbraucher“ sollten wir uns nicht degradieren  lassen.  „Verbraucher“ sagt mein etymologischen Wörterbuch kommt nämlich von „verbraucht„. In der Abfolge: verbraucht – verblüht – verstorben.   Um eben nicht „verbraucht “ zu sein, brauchen wir einen gesunden Körper, mit einem Körperverständnis, wie es die alten Griechen lehrten. Erinnere ich mich recht, nannten sie den Körper „Tempel für Seele und Geist“ und Tempel sind Orte der Reinheit.

Stoffliche Abläufe

Hiezu notwendig ist das Wissen über die täglichen stofflichen Abläufe in unserem Körper.  Der menschliche Chemismus wird grundlegend gesteuert von Säuren und Basen (und natürlich auch von Mineralstoffen und Spurenelementen). Wenn sie im richtigen Lot sind, passiert uns nichts, wenn nicht,  kommt Krankheit auf. So einfach war die alte Druiden-Formel.

Von Säuren und Basen

Säuren und Basen durchfluten im welchselnden Rythmus den menschlichen Organismus. Tue alles um Übersäuerung zu verhindern! Das gilt für Mensch und Natur gleichermassen. Das allergrößte Problem, das unsere Erde hat,  ist die derzeitige Übersäuerung von Wäldern und Ackerflächen, in Flüssen und Seen sterben die Fische ab einem PH-Wert von 5 .

Auch für uns Menschen gilt: Du bist gesund, wenn dein Blut einen basischen PH-Wert von 7,35 bis 7,45 hat. Der  PH-Wert des Urines hat eine Bandbreite von 4 (bei Kranken) bis 8 ( bei Babies, dem Höchstmaß an Gesundheit) Der Säure-Basen-Haushalt regelt alle biologischen Vorgänge: Atmung, Kreislauf, steuert Hormone, Verdauung und Ausscheidung, Immunabwehr, Herzmuskel, etc.   Dass all diese Vorgänge  korrekt ablaufen, garantiert nur der richtige PH-Wert.  Und weil das so wichtig ist, haben wir dafür Puffersysteme. Wir schwitzen, die Niere scheidet überflüssige Säuren aus, per Atmung scheiden wir die Kohlensäure aus. Der Herzinfarkt ist simpel ausgedrückt eine Säurekatastrophe des Herzmuskels, der Schlaganfall eine Säurekathastrophe des Gehirnes. Nichtsdestotrotz werden die PH-Werte unserer Zellen und unseres Urins von Jahr zu Jahr saurer. Wer lange gesund leben will, muss gegensteuern.

Wundermittel Natron

Die Naturheilkunde kennt Natriumhydrogencarbonat, in früherer Bezeichnung Natriumbicarbonat, volkstümlich als Natron bekannt, welches imstande ist, rasch Säuren abzupuffern, bekannt auch als Basentrunk, den man im Wasser auflösen kann. Mit solch einfachen Mitteln könnte  man einem „Säure-Tsunami“ rasch und einfach entgegenwirken. Doch damit sind kommerziell keine großen Gewinne zu machen, deshalb wird uns diese einfache Lösung vorenthalten.

Mein Rat: kauf Natriumhydrogencarbonat (Kaiser Natron) und wenn Du es nur brauchst um flaumige Kuchen zu backen und Du ein Löffelchen Natron ins Wasser gibst um  Dir das Gesicht damit zu waschen, auf dass Deine Haut zart und weich wie ein Kinderarsch wird.  Notfalls tut es auch gut bei zuviel Fastfood und Muskelkater.

Denn: Nahrung ist mehr als Kalorienspender und Vitalstoffträger! Sondern immer auch ein „Wasserstoff-Ionen-Spender.“ Die Summe der darin enthaltenen Wasserstoffionen ergibt den Grad der Säure einer Nahrung. Denn „Säure“ heißt die Schwester der Krankheit, während die „Base“ mit der Gesundheit verwandt ist. Mehr basische Nahrung regt nach altem Wissen die Selbstheilungskräfte an.

Es ist daher immens wichtig, die Wirkung von Säuren und Basen zu kennen! Von 0 bis 14 reicht die PH-Skala.  Der mittlere Wert 7 kennzeichnet den Neutralpunkt.  Der PH-Wert von Säuren liegt unter 7, der von Basen über 7, die Wertfolge ist logarithmisch, was nicht anders bedeutet als dass z.B. der ph-Wert 5 eine zehnmal so große Stäurestärke hat, wie der ph-Wert 6.  Blut ist mit einem ph-Wert von 7,35 im schwach basischen Bereich.

Säuren und Basen sind nicht nur gegensätzlich, sie ergänzen sich auch. Man spricht deshalb vom Säure-Basen-Gleichgewicht. Dennoch: Übersäuerung ist besonders beim Älterwerden dringend zu vermeiden.  Unsere Lebensmittel sind so denaturiert, dass wir unserem Körper täglich zwischen 80 – 90 % säurebildende Nahrung und Getränke zuführen.  Obwohl sie vorwiegend süß schmecken, werden sie vom Körper sauer verstoffwechselt. Das wiederum zwingt den Körper zum Mineralstoffraub, um die Säuren zu neutralisieren. Die Säuren bewirken auch, dass zuviel Wasser ausgeschieden wird und mit dem Wasser werden auch Kalzium, Kalium und Natrium mit ausgeschwemmt. Mineralien, die dringend für den Zellaufbau benötigt werden.  Zuviel Säure lässt auch das eiweißhaltige Blut eindicken. Der saure Zustand verdickten Blutes belastet Herz und Kreislauf. Nun versucht das übersäuerte Blut seine Last loszuwerden und lagert die Säuren in Beinen und Schultern, im Bindegewebe ( Orangenhaut), an der Wirbelsäule und zuletzt sogar in den Gehirnzellen ab.

Alle Säuren, die wir zu uns nehmen, durchlaufen das Puffersystem des Blutes. Kalzium wird abgebaut um den Säuren Herr zu werden. Anstelle des fehlenden Kalziums wird nun Cholesterin eingebaut. Das Cholesterin ist nämlich säurebeständig. Deshalb ist jetzt der Cholesterin-Spiegel zu hoch.

Fazit

Rekapitulieren wir nochmals: Weil der Körper in Säurenot gerät,versucht er durch „Kalziumraub“ aus den Gefäßwänden gegenzusteuern. Cholesterin muss als Ersatz für Kalzium herhalten um die Dichtigkeit der Gefäßwände wieder herzustellen. Der böse Kreislauf nimmt kein Ende.

Vermeide es „sauer“ zu werden! Je älter, je basenüberschüssiger sollst Du Dich ernähren. Basenüberschüssig garantiert auch, dass mehr energiereiche Mineralstoffe aufgenommen werden. Und genau das ist die Rezeptur für langes, beschwerdefreies Leben.

Weiterführende Links