Was tun Sie eigentlich am Freitag den 13.? Igeln Sie sich ein und wollen so einem drohenden Desaster entgehen oder gönnen Sie sich einen Kasino Abend in der Hoffnung, aus dem Unglückstag einen Glückstag zu machen?

Tatsächlich können Sie am Freitag den 13. drohendes Unheil viel besser planen, als wenn Sie den Unglückstag in einen Glückstag verwandeln wollen. Die Wahrscheinlichkeit diesen Tag komplett an die Wand zu fahren und sich eine kassandraartige „Ich-hab’s-doch-gewusst“ Hellsichtigkeit zu beweisen liegt mit einer strategischen Planung bei nahezu 100 Prozent. Sie glauben es nicht? Lesen Sie weiter:

So gelingt es: Freitag den 13. zum ultimativen Super-GAU machen

Unser gregorianischer Kalender wiederholt sich alle 400 Jahre, weswegen wir in diesen Zeitraum 688 Freitage haben, die auf den Dreizehnten fallen. Klar, Ihre Lebenserwartung liegt weit unter 40 Dekaden, rechnen Sie also mit durchschnittlich einen und höchstens drei Freitage pro Jahr. Wenn Sie folgende Tipps beherzigen und alles richtig machen, reduzieren Sie ohnehin drastisch Ihre Lebenserwartung.

  • Gut vorbereitet: Kündigen Sie rechtzeitig Ihre Unfallversicherung! Pech haben mit vollem Versicherungsschutz ist etwas für Weicheier.
  • Lassen Sie am Freitag den Dreizehnten unbedingt das Bügeleisen eingeschaltet und verlassen Sie das Haus. Die Jungs von der Feuerwehr wissen Ihr Engagement zu schätzen und freuen sich unbändig, wenn Sie mit dem Löschzug anrücken können.
  • Versuchen Sie früh morgens am letzten Abdrücker in die Arbeit zu fahren. Hetzen Sie mit maximaler Geschwindigkeit ins Büro, in der Hoffnung einen Fußgänger am Zebrastreifen zu erlegen oder wenigsten eine saftige Verkehrsstrafe einzufahren.
  • Finden Sie die mieseste Gegend in Ihrer Stadt und legen Sie eine nächtliche Laufrunde ein.
  • Sie haben noch selbst gepflückte Pilze im Gefrierschrank? Perfekt! Gönnen Sie sich zum 13. ein Pilzgericht
  • Sie sind gerade in New York und fahren mit der U-Bahn in Richtung Bronx? Rufen Sie laut: „FBI! FREEZE MOTHERFUCKER!“ Sie werden staunen, wie schnell man sich in der Nahrungskette abwärts bewegen kann.
  • Freitag der 13. am Abend: Ihr persönlicher Unglückstag droht in der Bedeutungslosigkeit zu versinken? Entspannen Sie sich bei einem Vollbad und föhnen Sie Ihr Haar noch in der Wanne.

Zum Angeben: Paraskavedekatriaphobie nennen die Psychologen die Angst vor Freitag den Dreizehnten.

NewsletterVitalmagazin125x125

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Fein! Wir freuen uns darüber. Kommentieren oder teilen Sie doch diesen Beitrag in Ihren sozialen Netzwerken, und wenn Sie möchten, bestellen Sie sich den kostenlosen vitalen Newsletter. So bleiben Sie immer am Laufenden und versäumen keine „vitalen“ Neuigkeiten mehr.