Frühstück am Mönchsberg

Auch wenn der heurige Sommer zu wünschen übrig lässt, die letzten Sonntage haben zu wunderschönen morgendlichen Spaziergängen durch die Stadt eingeladen.

Heute könnt ihr mich über den Mönchsberg zum Museum der Moderne begleiten.

Der Mönchsberg ist einer der Salzburger Stadtberge, die das berühmte Stadtbild prägen. Er gilt als beliebte Touristenattraktion, aber auch wir Einheimischen nützen gerne die schönen Wanderwege, die sich über den Hügel ziehen. Besonders die wundervolle Aussicht über die Altstadt und bis tief  in den Flachgau sind beeindruckend.

Es gibt mehrere Aufgänge, ich bin heute über den wenig bekannten Weg aus der Riedenburg hinauf spaziert. Der Zugang befindet sich sehr versteckt, rechts nach dem Neutor in der Reichenhallerstraße. Am Berg angelangt, kann man mehrere Ziel ansteuern, so auch die Festung. Mein Weg führte mich zum Museum der Moderne, an das ein schönes Aussichtskaffeehaus und Restaurant angeschlossen ist. Sonntags bei Schönwetter empfiehlt es sich unbedingt zu reservieren, denn das Early Bird Frühstück zieht sehr viele Touristen an. Ich finde es immer wieder spannend, dass man dort kaum Einheimische antrifft.

Über den Fußweg Richtung Mülln gelangt man vorbei am märchenhaften Schloss Mönchstein, das ein Hotel beherbergt, hinunter zur Salzach und in wenigen Gehminuten entlang am Fluss zurück zur Altstadt.

Wer nicht so gerne spaziert, der kann auch den Aufzug, der von der Gstättengasse  zum Museum führt, benützen, um auf den Berg zu gelangen.

3 Responses

  1. Yvonne

    Also mich trifft man dort schon ein paar Mal im Jahr zum Frühstücken – ich bin gerne im MdM, das lässt sich toll kombinieren. Aber gut, ich gehe vielleicht auch noch nicht als Einheimische durch 😉

    • Bernhard

      Liebe Yvonne, Dein Status wurde soeben auf „Einheimisch“ gesetzt! Gut möglich, dass wir uns einmal im MdM treffen. Wenn so, geb ich gerne einen Frühstückskaffee aus.

      • Claudia Sassomarrone

        Unter diesen Voraussetzungen könnte man ein Bloggerfrühstück im M32 andenken 😉 Gestern war ich verlässlich die einzige Stadtingerin und hatte noch dazu Glück, denn ich hatte nicht reserviert. LG Claudia