Wer gerne Low Carb isst und trotzdem nicht auf Weihnachtsbäckerei verzichten möchte, der findet in Kürbiskernmehl eine gute Grundlage für einfache, aber besonders schmackhafte Kekse. Dieses Mehl wird aus den Presslingen ungerösteter und entölter Kürbiskerne hergestellt. Üblicherweise ersetzt man mit diesem Mehl ca. 20% eines herkömmlichen Mehles, ich habe in diesem Rezept sogar die Hälfte ersetzt. Somit vermindert man auch den Glutenanteil.

Backen mit Kürbiskernmehl

Gewöhnlich wird dieses leicht nussig schmeckende Mehl für Brot verwendet. Auch zum Panieren wird es gerne genommen. In süßen Mehlspeisen ist es eher selten anzutreffen, weil der Kürbiskerngeschmack sehr intensiv ist. Ich habe auch schon von einer Kollegin gehört, dass sie das Mehl unter Vanilleeis mischt. Sicher eine sehr interessantes Geschmackserlebnis.

Schokokekse

  • 30 g Kakaopulver mit etwas heißem Wasser zu einer Paste verrührt
  • 30 g Butter weich
  • 130 g Kokosblütenzucker (oder brauner Rohrohrzucker)
  • 2  Eier von freilaufenden Hühnern
  • 50 g Kürbiskernmehl
  • 50 g Roggenvollkornmehl
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver

So gelingt es: Schokokekse aus Kürbiskernmehl

Schokoladenkekse mit KürbiskernölKakaopulver mit etwas heißem Wasser zu einer dickflüssigen Paste vermischen. Butter und  Zucker kurz aufschlagen, Eier dazugeben und zu einer cremigen Masse verrühren.

Kürbiskern- und Roggenmehl mit Backpulver vermengen  und zusammen mit der Kakaopaste alles gründlich miteinander verrühren. Mit einem Tee-Löffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech setzen und bei 175 Grad Ober/Unterhitze ca. 15 Minuten backen.

Wenn man Lust hat, dann kann man die Kekserl noch in einen Orangen-Zuckerguss tauchen und mit Perlen dekorieren.

Lust auf mehr?

Bitte sehr, ganz speziell für Sie: Holen sich sich sensationelle Rezept-Ideen direkt von Geschmeidige Köstlichkeiten.