Trink Deine Milch, damit Du groß und Stark wirst! Wer hat das als Kind nicht gehört? Leider ist das aber ein geschickter PR-Gag. Milch hat nichts mit Wachstum und Stärke zu tun. 

naturpark_soelktal_kuhMilch ist voll mit Kalzium, gemeinhin bekannt als DER Baustein für unsere Knochen! Das meint wenigstens die Werbung. Verwirrend dabei ist, dass in China und Japan, wo traditionell wenig Milch getrunken wird, Osteoporose deutlich seltener auftitt als hierzulande.

Wahr ist, dass Milch Laktase enthält, die den Milchzucker in Glukose und Galaktose (oder auf gut deutsch: Schleimzucker) aufspaltet. Der menschliche Organismus braucht dazu das Enzym Beta-Galktosidase um Galaktose umzuwandeln. Über dieses Enzym verfügen nur Säuglinge und Kuhkälber bis zu einem bestimmten Alter.

Es war von der Natur nicht vorgesehen, dass wir den Kälbern die Milch wegsaufen. Der Erwachsene verliert die Fähigkeit, Beta-Galktosidase zu produzieren und so wandert der Schleimzucker als Fremdstoff durch unseren Körper und beschäftigt unser Immunsystem.

Ja, ja Milch kann was!

Milch enthält neben Kalzium, Phosphor und Eiweiß leider viel zuwenig Magnesium. Damit der Körper Kalzium nutzen kann, braucht er im richtigen Verhältnis Magnesium. Denn nur dann kann er das Kalzium auch in die Knochen einbauen! Und das richtige Verhältnis ist: Wenn du 10 mg Magnesium und gleichzeitig 20 mg Kalzium zu dir nimmst, dann und nur dann kann dein Körper Kalzium in deine Knochen einbauen.
In einem Glas Milch sind ca. 20 Milligramm Magnesium und 240 Milligramm Kalzium enthalten. Ergo 200 mg zuviel. 40 mg Kalzium KÖNNTE unser Organismus sinnvoll verwerten. Dafür hätte er ja im richtigen Verhältnis ( 20:40) das notwendige Magnesium.

Jetzt wird’s wissenschaftlich kompliziert.

Denn: Jetzt verlangt das Magnesium genau soviel Phosphor. Doch wir alle haben augrund unserer industriellen Ernährung (Cola, Limo, Fleisch, zuckerhaltige Nahrung) einen gewaltigen Phosphorüberschuss! Und dieser Überschuss verhindert die Umwandlung des Kalziums aus der Milch, trotz des vorhandenen Magnsiums! Sapperlott, nix ist perfekt!

Perfekt ist das in der Milch enthaltene Verhältnis von Phosphor, Magnesium und Kalzium nur für ein Lebewesen: Für das Kalb! Menschliche Milch-Vieltrinker erwartet Entkalkung und erhöhtes Kariesrisiko. Milch gehört auch zu den Lebensmitteln, die am meisten zur Übersäuerung beitragen. Deshalb steuert unser Körper dagegen. Mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln: er zieht, um die Schlacht gegen die Übersäuerung doch noch zu gewinnen, Kalzium und Magnesium aus dem Muskelgewebe, aus den Knochen und aus den Zähnen und wirft es in die Schlacht.

Ja, Milch kann tatsächlich einiges.

Aber nur, wenn dein Körper nicht durch Fleisch und Zucker übersäuert ist. Sonst führt Milch zur Entkalkung der Knochen. Und jetzt kommt noch das I-Tüpfelchen: Um Kalzium umwandeln zu können, braucht es neben dem richtigen Verhältnis von Phosphat und Magnesium auch noch das Vitamin D – das unser Körper nur dann produzieren kann, wenn er ausreichend Sonnenlicht erhält. Dass fleißiges Milchtrinken Maroditis und Osteoporose verhindert ist leider nur ein Werbe-Märchen der Milch-Industrie.

Trotzdem, ich liebe meine tägliche Milchration

Ein Tag der ohne mein tägliches Glas Milch anfängt, kann nur schlecht ausgehen! Und weil wir gerade dabei sind: „Es gibt wohl schlechteres als Milchtrinken“.