Warning: A non-numeric value encountered in /home/.sites/306/site3392142/web/wp-content/themes/valenti/library/core.php on line 1444
Outdoor Navigation: Garmin GPSmap 64s
Das Garmin GPSmap 64s ist einfach perfekt für mich. Eine richtige vitale Empfehlung also.
Verarbeitung9
Optik9
Display7
Bedienung4
Preis, Leistung6
7Gesamt:

Wieder einmal nicht genau wissen, wo man ist, ist zwar spannend, kostet aber auch Nerven. Diejenigen, die mit mir Mountainbiken und Wandern gehen, können ein Lied davon singen. Klar, dadurch entdecken wir viele neue Plätze, müssen aber auch wieder zurück und den richtigen Weg finden. Hier hilft nur ein anständiges Outdoor-Navigationsgerät.

Ehrlich, wenn sich einer „verfranzt“, dann bin ich das. So passiert auf unserer Mountainbiketour: Rund um den Schafberg:

Wieder was gelernt: Wenn auf einer Beschilderung das Wort „STEIG“ vorkommt und ein schwarzer Punkt daneben ist, so ist das nichts für Mountainbiker. Wir taten es trotzdem, nicht weil wir Helden sind, sondern weil ich zu doof bin, die Karte richtig zu lesen. Trotzdem war’s lustig

Dieses folgenschwere Erlebnis brachte mich dazu, mich am Navigationsmarkt etwas umzusehen. Was braucht’s für ein einfaches Zurechtfinden im rauen Gelände? Was soll das Navi können, was wäre praktisch und auch nicht ganz unerheblich: Was kostet ein handliches Outdoor-Navi?

Die Anforderungen für ein Outdoor Navigationsgerät:

  • Stromversorgung mit handelsüblichen AA Akkus
  • Das Gerät muss harten Outdoor-Einsatz gut aushalten (stoßfest, staubdicht) und sollte auch nass werden dürfen
  • Schnelle Navigation, leichte Bedienbarkeit
  • Geeignet für Mountainbike- und Wandertouren
  • Meine bestehenden GPS-Tracks sollen sich leicht und ohne Aufwand auf das Gerät laden lassen
  • Kompass, Höhenprofile, schnelles Auffinden von Satelliten

Das ist Markentreue: alles Garmin oder was?

Zugegebenermaßen hatte ich schon seit jeher Garmin Geräte. Es liegt also nahe, dass ich mich zuerst bei der Firma Garmin umzusehe. Das nennt man wohl „Markentreue“ oder vielleicht die stille Hoffnung, meine Garmin-Geräte (Garmin Forerunnder 310XT, Garmin Edge) irgendwie zu miteinander zu verbandeln und mir so einiges an Aufwand zu ersparen.

Das heißt für Sie, dass mein kleiner Beitrag über die Garmin GPSmap 64s von meinen Vorlieben eingefärbt ist.

Wenn Sie bessere oder andere Erfahrungen mit Outdoor Navigationsgeräten gemacht haben, schreiben Sie mir doch oder kommentieren Sie diesen Beitrag – ich bin neugierig.

Outdoor Navigation: Garmin GPSmap 64s

Ich liebe es, Packerl zu öffnen! Das Gehäuse des Garmin GPSmap 64s sieht robust aus und macht einen zuverlässigen Eindruck. Die USB-Schnittstelle ist leicht zugänglich und wird mit einer Gummiabdeckung geschützt. Das ist zwar praktisch, heißt aber auch, dass die Garmin GPSmap gut gegen Spritzwasser geschützt ist, aber ein Eintauchen ins Wasser tunlichst vermieden werden sollte. Im Lieferumfang ist neben dem Gerät selbst noch ein USB-Kabel, ein Karabinerclip und eine Kurzanleitung. Weiteres wird sich in einem ersten Outdoor Navigationstest und im natürlich im Dauereinsatz selbst zeigen.

Technische Details:

  • Batterien: 2x AA, ca. 16 Stunden Laufzeit (wenn’s wahr ist) oder 2x AA Akkus
  • Highspeed-USB, ANT+, Bluetooth 4.0
  • 4 GB (ca. 3,2 GB sind noch frei, die vorinstallierten Geocaches nehmen ca. 340 MB ein)
  • GPS, GLONASS, Quadrifilar-Helix Antenne, Anschluß für externe GPS-Antenne (MCX)
  • Ca. 5000 Wegpunkte speicherbar

Der Beschreibung zu Folge verträgt das Garmin GPSmap 64s Temperaturen von -20 bis +70 Grad. Perfekt also für den rauen Outdooralltag. Zudem ist die 64er Serie mit hochempfindlichen Empfängerchips ausgestattet. Dichter Wald und enge Felsschluchten sollten das Gerät nicht aus der Fassung bringen. Ich bin also gespannt. Grundsätzlich benötigen Sie für das Gramin GPSmap64s kein Kartenmaterial. Die Aufzeichnung und Darstellung Ihrer Reisedaten sind eigenständig und somit von keiner Karte abhängig. Sie können sich also Tracks selbst erstellen, von Bekannten schnorren oder GPX Tracks auf Vitalmagazin.at herunterladen.

GPS Tracks selbst erstellen

Ich habe einige Zeit nach guter Software gesucht, um meine eigenen GPS Daten (GPX Dateien) zu verarbeiten bzw. sie anzupassen. Fündig geworden bin ich bei Christian Pesch und seinem kostenlosen Route Converter. Danke Christian! Du hast uns mit dem Route Converter ein pipifeines und einfaches Werkzeug für unsere Touren zur Verfügung gestellt.

Mit Hilfe des Route Converters kann man eigene GPS Waypoints setzen und miteinander verbinden. Sodann wird diese Datei in das GPX Format konvertiert und auf das Garmin GPSmap 64s geladen. Stecken Sie hierzu das Garmin Gerät mittels USB Kabel an den Computer an und laden den ersten selbst erstellten Track in das Verzeichnis „\garmin\gpx“ ihres Garmin Outdoor Navis.

Garmin GPSmap 64s: Erster Outdoor Navigationstest

Die Aufgabe: Mit dem Garmin GSPmap 64s in die Firma finden.

Allright, es geht los! Zunächst eine kleine Warnung: Ich neige dazu, zuerst auszuprobieren und erst dann nachzulesen. Ich weiß, das ist nicht gerade die beste Methode, birgt aber einen gewissen Aha-Effekt. Da ich viele selbst erstellte GPS-Tracks habe, liegt es nahe, die auf das Navi zu laden und nach zu fahren bzw. einen ersten Test in einer vertrauten Gegend zu machen.

Ich lade also meinen täglichen Arbeitsweg auf das Navigationsgerät und versuche zu Fuß in die Firma zu finden. Nach kurzer Ladezeit wird mir auf einer rudimentären Übersichtskarte ein wunderbar „blauer“ Weg angezeigt. Die Anzeige am Garmin GPSmap 64s lässt sich gut ablesen. Ich kann meinen geladenen GPX-Track bis auf 12m hineinzoomen und verpasse so keine einzige Abzweigung. Zudem wird mir eine Wegabweichung mittels Piepton signalisiert. Hier gibt es nicht’s zu meckern. Tatsächlich finde ich mein Büro und freue mich auf den nächsten Outdoortest.

Nachjustierung: Einstelllungen am Garmin GPSmap 64s anpassen

Für kleine Einstellungen am Garmin GPSmap 64s benötigt man nicht zwingend eine Satelliten Verbindung. Um Strom zu sparen, navigiert man einfach in das Hauptmenü, wählt Einstellungen – System – Satellitensystem und wählen dort die Option „Vorführmodus“. Info: Wenn Sie das Gerät neu starten, wechselt dieser Betriebsmodus automatisch wieder auf Satellitenempfang.

Die Basics: Folgende Einstellungen wurden wie folgt angepasst:

System

  • Batterietyp: Je nach der verwendeten Batterieart: Herl. NiMH Akku
  • Schnittstelle: Sollte auf Garmin – seriell bleiben. Den „Spanner“ Modus kann man verwenden, wenn das Garmin GPSmap mit einer externen Stromversorgung über USB Kabel betreiben will und zugleich den GPS-Modus (Satellitenempfang) nutzen möchte.

Karte

  • Ausrichtung: Fahrtrichtung
  • Karteninformation: Die Basiskarte „Basemap“ sollte immer aktiviert sein! Die restlichen Karten habe ich derzeit alle deaktiviert.

Positionsformat

  • Positionsformat: Richtig beliebt, weil man es pfiffig in GoogleMaps eingeben kann: hddd.ddddd
  • Kartendatum: WGS 84
  • Kartensphäroid: WGS 84

Richtung

  • Anzeige: Richt.buchstaben (für den Kompass: N, W, NW, SW, etc)
  • Nordreferenz: Rechtsweisend (Ist Standard und bleibt auch so)
  • Zielfahrt-Linie/Zeiger: Peilung (gross) oder Kurs (CDI). Das ist sinnvoll wenn Sie die Funktion „Peilen und los verwenden“. Somit wird nicht nur die Richtung bei einer Kompasspeilung angezeigt, sondern auch die Abweichung vom Zielpunkt.
  • Kompass: Auto
  • Kompasskalibr. Sollten Sie immer dann vornehmen, wenn man die Batterien oder Akkus gewechselt hat oder mit starken Temperaturschwankungen zu tun hat bzw. auch dann, wenn längere Strecken zurückgelegt werden.

Tracks

Garmin GPSmap 64s mit kostenlosen Karten ausrüsten

Bei openmtbmap.org finden Sie kostenlosen (Spenden werden natürlich gerne gesehen) Karten für Ihr Garmin GPSmap 64s. Alles was Sie zur Übertragung auf Ihr Garmin GPSmap 64s benötigen finden Sie auf der Garmin Website. Navigieren Sie zu den Garmin Downloads und laden Sie sich die kostenlose Software MapSource herunter. MapSource benötigen Sie um Ihre heruntergeladene OpenMtbMap auf das Navi zu übertragen.

Kurzanleitung: So kommen Ihre Mountainbike-Karten auf das Garmin Navi

  • Gewünschtes Land / Region auf der Website OpenMtbMap.org auswählen und herunterladen (Spenden nicht vergessen).
  • Die heruntergeladene mtb*.exe Datei ausführen und in einem Verzeichnis Ihrer Wahl installieren
  • Garmin MapSource herunterladen und installieren
  • Garmin MapSource starten, Karte auswählen, den Karten-Ausschnitt festlegen und auf Ihr Garmin GPSmap 64s übertragen.

Garmin GPSmap 64s Fazit:

Tja, weil es mein erstes Outdoor Navi ist, kann ich keine Aussagen treffen, ob andere Geräte besser sind. In jeden Fall, tut das Garmin GPSmap 64s vorerst genau das, wofür es angeschafft wurde. Für die nächsten Touren bin ich also wunderbar gerüstet. In jeden Fall ist Navigation ein spannendes Thema und ich werde mich mit dem Garmin GPSmap 64s noch weiter beschäftigen. Jetzt aber, werde ich die Mountainbike Map von Norditalien bei einer Wandertour auf die Farnes Alm ausprobieren.

Links zum Thema Navigation:

Gratis Touren Download für Ihr Navi-Gerät