Google ist schon was feines, auch wenn die NSA mithört, ist Google nicht mehr aus dem täglichen Leben wegzudenken. Zumindest bei mir ist es so. Hier gebe ich also meine besten Such-Tipps zum Besten.

Routenplanen mit Google

Routensuchen und planen mit Google

Ein kleines Beispiel gefällig? Schnell eine Route checken, ohne dafür einen Routenplaner zu bemühen? Mit Google ist das kein Problem. Geben Sie einfach „Von Salzburg nach Gröbming“ in das Suchfeld von Google ein und Sie bekommen eine feine Übersichtskarte samt Zeitschätzung und einen detaillierten Routenplaner, inklusive Verkehrsaufkommen. Von hier aus kann man direkt zu Google Maps wechseln um dort noch mehr Übersicht zu bekommen. Wahlweise auch über die Art und Weise, Sie die Strecke bewältigen möchten. Ach, was red ich, probieren Sie es einfach aus. Es wird Ihnen ebenso gut gefallen wie mir.

Schnell das Wetter checken

Wettercheck mit GoogleÄhnlich verhält es sich, wenn man das aktuelle Wetter in seinen Heimatort erfahren möchte: Einfach „Wetter Salzburg“ tippen und schon erhält man eine grafisch sehr schön aufbereitete Wetterkarte samt Prognose. Alle relevanten Wetterinformationen sieht man hier auf einen Blick. Ideal für alle Outdoor Freunde, Bergsteiger und diejenigen die wissen möchten wie das Wetter wird. So können Sie auch im Vorhinein schon checken wie gerade das Wetter an Ihrem zukünftigen Urlaubsort ist. Haben Sie einen Tauchurlaub in Hurghada geplant? Bingo! Einfach „Wetter Hurghada“ in das Google Suchfeld eintippen und schon wissen Sie, ob es sich auszahlt die Badehose mitzunehmen.

Mehr Suchtipps mit Google

Wussten Sie, dass die meisten Google User nur ein Suchwort eingeben? Wie Sie Ihre Suchergebnisse wesentlich verbessern können, erfahren Sie bei der Google-Such-Hilfe selbst oder hier, wenn Sie diesen Beitrag lesen.

Grundsätzlich funktioniert die einfach Suche, indem man einige beschreibende Wörter in das Suchfeld eingibt. Eine Verknüpfung mit „AND“ ist nicht notwendig. Google macht das automatisch. Google ignoriert auch sog. „Stop-Wörter“. Das meint: „http“, oder „*.com“, sowie einzelne Zahlen oder Buchstaben werden übergangen, da sie nur wenig bei der Einschränkung der Suche helfen.

Ein kleines Beispiel: Sie suchen nach „Star Wars Epsionde I“” und möchtest gleichzeitig das Suchergebnis einschränken. Geben Sie  star wars episode +1 in das Google Feld ein. Sieht doch gleich viel besser aus oder? Außerdem sieht es richtig profimäßig aus, wenn man Suchbegriffe cool verknüpft. Vor allem dann, wenn Ihnen jemand über die Schulter schaut.

Übrigens: Google sucht genau nach den Wörtern die Sie eingegeben haben. Google benutzt keine sog. Wildcards (*.irgendwas). Eine Suche nach „googl“ oder „googl*“ führt nicht zu „googler“ oder „googlin“.

Worauf Sie bei Ihrer Suche nicht achten müssen:

Groß- Kleinschreibung: OESTERREICH oder österreich ist unerheblich. Genauso wie die Umlaute darin. Stets kommt es zum selben Ergebnis. Sie müssen auch nicht auf „Zusammengeschriebene oder getrennte Wörter achten“. Verschiedene Schreibweisen erkennt Google automatisch (Grafik, Graphik). Auch darauf muss man keine Rücksicht nehmen. „der, die, das, ein, eine, einer, für, …“ kann man sich in der Regel auch sparen. Diese Wörter werden meist ignoriert, es sei denn sie sind ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Suche.

Grundlegende Google Suche – Die Basics

Deine Suche liefert nicht das gewünschte Ergebnis? Hier bekommen Sie einige grundlegende Tipps anhand eines Beispiels, die Ihre Suche wesentlich verbessert:

Beispiel: Suche nach Jaguar (Tier und nicht Auto)

Machen Sie es sich einfach, geben Sie den Suchbegriff ein: jaguar Fügen Sie relevante Begriffe dazu: jaguar tier Mehr relevante Suchbegriffe: jaguar tier geschwindigkeit -site:jaguar.com (Die letzte Angabe bedeutet, dass Sie nicht auf der Seite des Autoherstellers „www.jaguar.com“ suchen möchten.

Suche nach genauen Wortgruppen

Wenn man nach einer genauen Wortgruppe suchen möchte, so setzen Sie diese in Anführungszeichen. Beispielsweise, ist das bei der Personen-Suche wichtig. Probieren Sie es aus – googlen Sie sich selbst:

Geben Sie in das Google Suchfeld Ihren „Nachnamen Vornamen“ ein. Beachte Sie auch, dass die Reihenfolge der eingegebenen Namen von Google eingehalten wird. So solltest Sie also auch nach „Vorname Nachname“ suchen. Tipp: Halten Sie die unter Anführungszeichen gesetzten Wörter so kurz wie möglich, denn Sie wissen nie wie etwas geschrieben wurde. Übrigens: Ein einzelnes Wort unter Anführungszeichen zu setzen ist wenig sinnvoll.

Googles Such-Operatoren

Wenn Sie Begriffe aus Ihrer Suche ausschließen möchten, so verwenden Sie begriff in Ihrer Sucheingabe. Beispiel: jaguar -auto -sportwagen -site:jaguar.com. Diese Art zu suchen ist besonders pfiffig, wenn es sich bei Ihrer Suche um sog. Homonyme handelt. Ein Jaguar kann eben der Sportwagen sein oder die gleichnamige Raubkatze.

Wenn Sie nach Seiten suchen, die auf eine bestimmte URL verweisen, bewerkstelligen Sie das so: Link:facebook.com. So werden alle Seiten aufgelistet, die einen Link zu Facebook haben. Nach Ähnlichen Seiten können Sie auch so suchen: related:wikipedia.org.

Lässig ist es auch mit sogenannten „Lückenfüllern“ zu suchen. „geteiltes * ist halbes *“. Eine Suchanfrage mit einer ODER Verknüpfung funktioniert so: weltmeisterschaft ort 2012 oder 2018. Wenn Sie eine Kamera suchen, die zwischen 50 und 150 Euro kosten soll, können Sie das probieren: Kamera 50 € … 150 €. Die drei Punkte zwischen den Preisen sind besonders praktisch bei der Suche nach Sonderangeboten.

Sie können auch nach bestimmten Dateiformaten suchen. Wenn Sie beispielsweise in Ihren Suchergebnissen nur PDF Dateien sehen möchten, giben Sie folgendes ein: filetype:pdf oder filetype:doc für Word-Dokumente. Das funktioniert mit allen Dateiarten: xls für Excel, ppt für Powerpoint, etc… Beispiel: lebenslauf filetype:pdf  „in der Anlage“. So findet man richtig „echte“ Bewerbungen und ich glaube dass die Mehrzahl gar nicht weiß, dass man diese Dokumente so finden kann.

Der Google Kontrolltrick

Wenn Sie mit Ihrer Suche die gewünschten Informationen gefunden haben, stellt sich eine neue Frage:

Wie zuverlässig ist die Information auf den gefundenen Quellen?

Wenn Sie Google keine Fragen stellen, sondern die Antwort gleich vorweg nehmen, suchen Sie mitunter noch genauer! Auch gilt: Quellen mit vielen Verweisen von anderen Quellen stehen im Suchergebnis immer ganz oben. Beispielsweise, kann man zur Suche nach dem Erfinder des Telefons: erfinder telefon noch eine Suche zur Überprüfung anhängen: “Graham Bell hat das Telefon erfunden”. Manchmal ist es gut, wenn man nach „Antworten“ sucht anstatt „Fragen“ stellt. Bei diesem Beispiel darf man also bezweifeln, ob Mr. Bell wirklich der Erfinder des Telefons war.