Stärkt Herz, Lunge, Rücken, Muskeln, hebt die Stimmung: Mit regelmäßigem Radfahren kommt der ganze Körper voll in die Gänge. Eine Antrittsrede.
Quelle: Radfahren als Kettenreaktion – KURIER.at

Ein wunderbarer Beitrag über das Radfahren vom Kurier

Eine Stunde auf dem Fahrrad verbrennt rund 500 Kalorien

Dem können wir nur beipflichten und unserer Gedanken dazu anfügen. Der Drahtesel, egal ob Rennrad, Mountain- oder Citybike, ist ein wunderbares Fitnessgerät. Er ist nahezu immer verfügbar, spart Zeit, Geld (zumindest im Stadtverkehr), sorgt für ausreichend Kondition, schont Ihr Girokonto, bringt Ihren Körper in Schwung, lässt die Kilos purzeln und ist dazu noch Ihrer Gesundheit zuträglich. Ein guter Grund, demnächst das Auto zu verzichten und stattdessen mit dem Fahrrad fahren.

Machen Sie den Check: Wie lange ist Ihr täglicher Weg in die Arbeit?

Etwas mehr als 50% der Arbeitnehmer benötigen im Schnitt rund 15 Auto-Minuten (moderater Stadtverkehr) bis zur Arbeit. Das entspricht in etwa einer Wegstrecke von rund 10 Kilometern. Dennoch kommen je nach Bundesland nur 10 – 25 Prozent der Österreicher mit dem Fahrrad in die Arbeit. Somit ist klar, ein großer Teil des Arbeitsweges von Frau und Herrn Österreicher ist in Fahrrad-Distanz. Die nervige Stau-Situation und Parkplatzsuche könnten Sie sich mit dem Fahrrad sparen und so tagtäglich eine gesunde Portion Bewegung auf Ihr persönliches Fitnesskonto gutschreiben.

Geht nicht, gibt’s nicht ….

Der Umstieg vom Auto auf das Fahrrad ist eigentlich nur eine Frage der Gewöhnung und der Organisation. Mit ein wenig Engagement gelingt es, den täglichen Arbeitsweg mit dem Fahrrad zur Routine zu machen. Sie werden sehen …

Fahrrad vs. Auto

Checken Sie die Lage: Ist Ihr täglicher Arbeitsweg mit dem Fahrrad bewältigbar? Wie lange würden Sie dafür brauchen? Gibt es eine verkehrsarme Alternativstrecken zu Ihrer Arbeitsstätte? Gibt es Umkleidemöglichkeiten? Einen sicheren Abstellplatz für Ihr Fahrrad? Wir sind nahezu zu 100 Prozent sicher, dass sich dies alles gut organisieren lässt, sofern Ihr Arbeitsweg unter 15 Kilometer ist. Wenn Sie es schaffen, werden Sie belohnt: Ihre Gesundheit verbessert sich und das Gefühl, sich bewegt zu haben, erhellt Ihren Arbeitstag ungemein. Zudem sind Sie produktiver und fröhlicher. Ihr Arbeitgeber wird mit Ihrem neuen Lebensgefühl die helle Freunde haben.

Brennwert
Rechnen Sie nach: Körpergewicht (in kg) x durchschnittlicher Fahrgeschwindigkeit (in km/h) : 3 = Ihr Energieverbrauch/Std. Einfach Perfekt oder?
Was bringt's?
Beim „aktiven“ Radfahren werden rund 50 Prozent Ihrer Muskeln beansprucht. Die Bein-, Waden- und Gesäßmuskulatur wird gekräftigt und die Ausdauer verbessert.

So wirkt regelmäßiges Fahrrad fahren

Tipp: Für ein optimales Ausdauertraining ist eine Trittfrequenz von 80 bis 90 Umdrehungen pro Minute perfekt. Ihre Trittfrequenz können Sie ganz leicht mit der Uhr kontrollieren.

  • Klar, Fahrrad fahren verbessert Ihre Fitness und reduziert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ-2, und Bluthochdruck
  • Verbesserung der Ausdauer, Muskelleistung und des Stoffwechsels
  • Kräftigt die Rückenmuskulatur, Verspannungen werden gelöst
  • Macht glücklich: Sie werden geradezu überschüttet mit Glückshormonen
  • Schont die Gelenke
  • Macht Sie attraktiv (wir wissen: Sport macht sexy)

Eine Einstellungssache

Nicht nur Ihre persönliche „Einstellung“ bzw. Motivation entscheidet ob Sie Ihr neues Vorhaben mit viel Spaß durchziehen können, sondern auch eine auf Sie perfekt abgestimmtes Fahrrad. Achten Sie auf die richtige Sitzposition! Ein leicht nach vorn gebeugter Oberkörper (15-20 Grad), hilft Ihnen die Spannkraft im Rücken zu halten und den Schwerpunkt über die Pedalposition zu verlagern. Merke: Je stärker der Oberkörper gebeugt ist, desto mehr Kraft bringen Sie in die Pedale. Sattelhöhe: Am optimalsten sitzen Sie am Fahrrad, wenn Sie mit der Ferse am untersten Punkt des Pedals Ihr Bein ganz durchstrecken können.

Ihre Checkliste für den täglichen Arbeitsweg mit dem Fahrrad

  • Ist Ihr Fahrrad verkehrssicher und fahrbereit?
  • Ist Ihr täglicher Arbeitsweg mit dem Fahrrad möglich und wie lange würden Sie dazu brauchen?
  • Gibt es eine verkehrsarme Alternativstrecken zu Ihrer Arbeitsstätte?
  • Gibt es Umkleide- und Duschmöglichkeiten in Ihrer Firma?
  • Haben Sie einen sicheren Abstellplatz für Ihr Fahrrad?
  • Können Sie Ersatzkleidung in Ihrer Firma deponieren?

NewsletterVitalmagazin125x125

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

Fein! Wir freuen uns darüber. Kommentieren oder teilen Sie doch diesen Beitrag in Ihren sozialen Netzwerken, und wenn Sie möchten, bestellen Sie sich den kostenlosen vitalen Newsletter. So bleiben Sie immer am Laufenden und versäumen keine „vitalen“ Neuigkeiten mehr.