WordPress ist ein grandioses, leistungsstarkes und umfangreiches CMS-System. Gut geeignet für Blogs, Homepages und auch größere Webprojekte. Unzählige Themes und Plugins (kostenlos und kommerziell) machen das CMS-System WordPress zur Eier legenden Wollmilchsau. Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, eine eigene Homepage ins Leben zu rufen, ohne dass Sie einen Web Server bei einem Hoster anmieten, können Sie mit WordPress und dem Raspberry Pi spielen bis zum Abwinken. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie ganz schnell Ihre Homepage auf den Raspberry zum laufen bekommen. Viel Spaß dabei!

Von Anfang an: Einen Raspberry Pi kaufen und einen Webserver aufsetzen

Sie tragen sich mit dem Gedanken einen Raspberry Pi zu kaufen? Fein! Gönnen Sie sich unsere Beiträge zum Einplatinenrechner:

Sie haben einen Raspberry Pi und bereits Apache und MySQL installiert?

Raspberry Pi 3

Freilich, es gibt für einen Webserver schlankere Alternativen als Apache aber wir wollen ja eine ähnliche Konfiguration wie Ihr zukünftiger Hoster, daher bleiben wir bei der Apache-Variante und kommen gleich zur WordPress-Installation auf Ihren Raspberry Pi. Sollten Sie sich dennoch für einen leichtgewichtigeren Webserver interessieren, versuchen Sie es mit Lighttpd oder Nginx.

Los geht’s: Raspberry aktualisieren, WordPress runterladen, entpacken und Rechte setzen

Werfen Sie also Ihren Raspberry an, loggen Sie ein, öffnen Sie das Konsolenfenster (Shell) Ihres Einplatinenrechners und legen Sie los. Tippen die nun folgenden Linux Befehle in der Rasbian Shell ein:

Tipperei: Rasbian Shell

Tipp: wenn Sie Ihre Maus auf die jeweiligen Befehlszeilen bewegen, bekommen Sie auch eine kleine Erklärung, was dieser Befehl bewirkt. Tippen Sie das Zeug selbst ab oder kopieren Sie es Zeile für Zeile in Ihre Shell.

cd /var/www/html
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo wget http://wordpress.org/latest.zip
sudo unzip latest.zip
sudo chown -R www-data:www-data wordpress

Datenbank für WordPress anlegen

So weit so gut. Sie haben es fast geschafft. WordPress benötigt jetzt nur noch eine MySQL Datenbank. Ich hoffe, Sie erinnern sich an Ihren MySQL Benutzer und an das Passwort, das Sie angelegt haben, als Sie den Beitrag „Raspberry Pi: Einen eigenen Webserver betreiben“ gelesen haben. Tippen Sie einfach  „http://ip-adresse-des-raspberrys/phpmyadmin“  in die Adresszeile Ihres Browsers, melden Sie sich auf phpmyadmin an und legen Sie eine neue Datenbank für Ihre WordPress Installation an.

WordPress installieren

Geschafft! Nachdem Sie nun Ihre Datenbank mit phpmyadmin erstellt haben, können Sie WordPress installieren. Wechseln Sie in Ihrem Browser nun zur URL  http://ip-adresse-des-raspberrys/wordpress  und folgen Sie den Anweisungen der WordPress-Installation. Bei den Verbindungsdaten zu Ihrer Datenbank geben Sie die eben angelegt Datenbank an:

  • Name: Name der Datenbank
  • User: Benutzername der Datenbank
  • Passwort: Passwort des des Datenbank-Users
  • Host: Hostadresse der Datenbank. Lassen Sie „localhost“ hier stehen.

Holen Sie sich den kostenlosen vitalen Newsletter!

vitalmagazin-newsletterder beliebte vitale Newsletter liefert Ihnen 1x im Monat grandiosen Lesestoff, viele Tipps, pipifeine kostenlose Downloads und natürlich auch Informationen über die kommenden vitalen Veranstaltungen. Zaudern Sie nicht und tragen Sie sich für den kostenlosen Newsletter ein.

Unbegrenzt spielen: WordPress als Multisite System am Raspberry

Bei der sog. WordPress Multisite Installation handelt es sich um eine WordPress Standardfunktion. Diese Funktion muss nur aktiviert werden und schon können Sie beliebig viele WordPress-Instanzen anlegen und verwalten. Die einzelnen Instanzen sind sodann entweder als Subdomains oder über Unterverzeichnisse verfügbar. Das Multisite-Feature von WordPress ist auch insofern interessant, dass Sie Plugins und Themes in Ihren Multisite Netzwerk für alle Instanzen zur Verfügung stellen können. So gesehen sparen Sie sich mächtig viel Arbeit, wenn es darum geht, Ihre WordPress Installationen auf den neuesten Stand zu halten.

Eine WordPress Multisite Installation zahlt sich dann aus wenn Sie …

  • mehrere ähnlich Blogs betreiben
  • Bereiche Ihrer Website aufteilen und dafür je ein anderes Design verwenden möchten
  • mehrsprachige Homepage Projekte realisieren wollen

Doch Vorsicht, eine Multisite Installation kann auch eine Menge Probleme verursachen. Ein Grund mehr, es zuerst auf dem Raspberry Pi zu versuchen und unabdingbar, wenn Sie eine bereits vorhandene WordPress Homepage zu einer Multisite machen möchten. Um Ihre WordPress Installation auf dem Raspberry Pi zu einer WordPress Multisite zu machen, müssen Sie lediglich im Root-Verzeichnis von WordPress in der Datei wp-config.php die Zeile: define(‚WP_ALLOW_MULTISITE‘, true); oberhalb von „That’s all, stop editing!“ hinzufügen. Durch den Rest der Multisite Installation führt Sie WordPress selbst.

Fazit: WordPress auf dem Raspberry

Wer Spaß am Experimentieren hat und zu dem noch eine Homepage besitzt, für den ist WordPress als Testsystem auf dem Raspberry Pi ein lohnendes Projekt. Vor allem dann, wenn man gerne verschiedene Themes und Plugins ausprobieren möchte, bevor man sie auf den richtigen Webserver lädt. Das Investment von 39,00 Euro und der geringe Stromverbrauch des Raspberry Pi’s zahlt sich hier mehr als aus.