Wanderung vom Wolfgangsee auf den Schafberg
Naturerlebnis8
Kondition5
Schwierigkeitsgrad1.5
Hütten & Almen6
5.1Gesamt:

Der Schafberg (1782 m) ist ein markanter Berg im Salzkammergut nahe der Grenzregion von Salzburg und Oberösterreich. Den Gipfel können Sie entweder mit der Schafbergbahn oder per pedes (3h Gehzeit) erreichen. Zur Belohnung gibt es einen wunderbaren Panoramablick auf die umliegende Seenlandschaft des Salzkammergutes.

Gleich vorweg: Natürlich wandern wir auf den Schafberg! Die Zahnradbahn, so nostalgisch sie auch anmutet, sparen wir uns. Zum einen, weil und die Berg- und Talfahrt etwas teuer vorkommt und zum anderen möchten wir uns auch die Hüttenjause verdienen.

Tourenbeschreibung: Von St. Wolfgang auf den Schafberg

Wir starten direkt in St. Wolfgang (gebührenpflichtiger Parkplatz an der Robert-Stolz-Straße) und marschieren die Margarethenstraße neben der Zahnradbahn hinauf. Halten uns in Richtung Ried und folgen der Beschilderung in Richtung Schafberg bzw. Schafbergalpe. Stets geht es gut bergauf und zeitweise erhaschen Sie bei Ihrer Wanderung einen grandiosen Blick auf den Wolfgangsee.

Gesamtzeit: 02:56:23

Die Schafbergalpe

Rund 6 Kilometer nach dem Start kommen Sie auf die Schafbergalpe (Mittelstation der Schafbergbahn) und damit auch zu Ihrer ersten wohlverdienten Pause beim „Gasthof Schafbergalpe„. Wir fanden die Schafbergalpe „uriger“ als die Touristenfalle am Gipfel, die Preise aber auch. Ein Radler kostet hier € 4,50! Dafür ist der Hüttenwirt supernett und die tolle Aussicht will ja schließlich auch bezahlt werden. Von der Schafbergalpe haben Sie nur noch rund 40-50 Minuten Gehzeit auf den Gipfel des Schafberges. Also los!

Von der Schafbergalpe zum Gipfel des Schafberges

Relativ relaxed geht es weiter. Sie wandern über Almwege und in den Felsen gehauene Stufen bergwärts in Richtung Gipfel. Der Blick auf das „Haus Schafberspitze“ ist dabei ein ständiger Begleiter. Oben angekommen können Sie zwischen der „Himmelspforte“ und dem Haus Schafbergspitze wählen. Zum Zeitpunkt unserer Ankunft (17:00) hatten aber bereits beide Häuser geschlossen. Wir fanden aber die „Himmelspforte“ nett und freuten uns trotzdem über einen sensationellen Rundblick auf die Seen des Salzkammergutes.

Links zum Beitrag