Tierfrei, pflanzlich, vegan, drei Begriffe die alle eine Ernährungsform beschreiben. Wobei ich persönlich tierfrei besonders bezeichnend finde. Vegan ist mir zu trendy und zu hip und umfasst vor allem auch Fertigprodukten, die frei von tierischen Substanzen sind.

Ich persönlich verzichte nicht auf Produkte tierischer Herkunft, denn besonders Milchprodukte gehören zu meinem täglichen Speiseplan, jedoch versuche ich manchmal Rezepte ohne derartige Zutaten zu erarbeiten. Ganz besonders wichtig ist mir regionale und auch besonders saisonale Lebensmittel zu verwenden, und diese Suppe ist ein gutes Beispiel was in unserer nahen Umgebung alles gedeiht.

Die Rezeptidee nahm übrigens im Waldviertel seinen Ursprung, nachdem ich dort im Mai zum Heilfasten war. Und diese geschmeidige Suppe war mein Ersatz für den üblichen Gemüseteller, der zum Fastenbrechen serviert wird.

Diese Zutaten benötigen Sie für Ihre Gemüse-Getreidesuppe

8 Portionen

8 Esslöffel Haferflocken
1 Bund Suppengrün
5 Karotten
750 g Kartoffel
5 Stängel Stangensellerie
1 halbe rote Zwiebel
2 Tomaten
Petersil
Thymian
Oregano
Basilikum
Salbei
1 Esslöffel Olivenöl
Meersalz

So wird Ihr Suppenrezept komponiert:

Gemüse

Gemüse putzen, Kartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Haferflocken in Olivenöl leicht anrösten, Gemüse, außer Tomaten, kurz mitrösten und mit ca. 1,5 l Wasser aufgießen. Das Anrösten verleiht einen besonderen Geschmack. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen, wenn das Gemüse bissfest ist, die Tomatenwürfel hinzufügen und solange ziehen lassen, bis das Gemüse weich ist. Kräuter fein hacken, in die Suppe geben, mit sehr wenig Meersalz abschmecken. Suppe eventuell mit dem Mixstab pürieren.

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen und einen guten Appetit. Mehr barrierefreie Rezepte finden Sie auf meinem Blog: Geschmeidige Köstlichkeiten